Lidl, woher kommt dein Fleisch?

Media

Ein Logo mit „Tierwohl“ auf Lidl-Billigfleisch? Das führt Kunden in die Irre, denn in Wirklichkeit kommt das Fleisch aus Massentierhaltung mit Tierleid und Antibiotikaeinsatz! Bei Lidl in Dresden kleben jetzt Warnhinweise auf den Verpackungen der Lidl-Marke Landjunker. Mit dieser Aktion sorgen heute Greenpeace-Aktivisten in ganz Deutschland für eine ehrliche
Kennzeichnung des Schweinefleischs.

Wenn es Fleisch sein soll, dann achtet beim Einkauf auf die richtigen Siegel. Dabei hilft der neue interaktive Einkaufs-ratgeber auf Facebook. Klickt hier: greenpeace.de/chativist

Für Discounter-Billigfleisch leiden Tiere millionenfach in deutschen Ställen, zu viel Gülle verschmutzt unser Trinkwasser und der hohe Einsatz von Antibiotika sorgt für immer mehr
multiresistente Keime in der Umwelt. Deshalb fordern wir: Lidl Deutschland muss nicht nur für mehr Transparenz sorgen, sondern den Verkauf von Fleisch aus rechtswidriger und tierquälerischer Massentierhaltung stoppen!

Jetzt mitmachen und Lidl schreiben: https://www.greenpeace.de/lidl-hat-die-wahl